Unsere Aktivitäten in 2019

Veröffentlicht am von

4. August Museumsfest

2019 – Gartenbauverein bringt Besuchern des Museumsfests Glück

 

1. bis 8. Juni Bilderbuchreise nach Oberammergau

Bilderbuchreise Deutschland nach Oberammergau

 

 

Donnerstag 6. Juni 2019 „Interkulturelle Pflanzaktion“

Interkultureller Garten in Bergisch Gladbachs Mitte

Bereits vor neunzig Jahren machte es sich der Obst- und Gartenbauverein Refrath e.V. zum Ziel, den Bürgern Gartenkultur zu vermitteln. Bis heute ist das so geblieben.

Schon seit einigen Jahren bepflanzt der Verein mit seinen ehrenamtlichen Helfern Blumencontainer nicht nur an Schulen, sondern auch auf öffentlichen Plätzen, um so die Artenvielfalt und insbesondere das Vorkommen von Vögeln und Bienen in der Stadt zu fördern.

Nun werden die bereits bestehenden zehn Pflanzkästen noch einmal gestaltet. Den Bewohnerinnen und Bewohnern der Flüchtlingsunterkunft soll damit die Möglichkeit gegeben werden, selbst mit anzufassen und die Kochzutaten ihrer heimischen Gerichte unmittelbar anzubauen. Sie sollen später eigenhändig frisch von ihnen geerntet werden.
Ein wunderbares Miteinander war das bei der „Interkulturellen Pflanzaktion“ am
Donnerstag, den 06. Juni 2019, ab 13.30 Uhr,
im Gustav-Lübbe-Haus, Scheidtbachstraße 23, 51469 Bergisch Gladbach
Die Pflanzkästen haben neuen Mutterboden – gestellt vom „Stadtgrün“ – gemischt mit frischem Kompost von der Birker Höhe bekommen.
Die Großen haben mächtig viel Arbeit damit gehabt und viele schwere Schubkarren gefahren und Erde gemischt.
Als dann alles vorbereitet war, kamen die Kinder und durften säen und pflanzen, was ihnen sehr viel Freude machte.
Es gab :
grüne und gelbe Buschbohnen, Möhren, Radieschen,
Salat, Kohlrabi, Lauch, Zwiebeln, Zucchini
Schnittlauch, Thymian, und zum Naschen: Kap-Stachelbeeren.
Der Kleinste durfte nicht nur Bohnen in die Rille legen, sondern auch die Stöckchen mit der Beschriftung dazustecken, was ihn mächtig stolz machte.
Leider war nur begrenzt Platz, die Kinder hätten das gerne noch den ganzen Nachmittag lang weiter mitgemacht.
Die ganze Aktion ging ohnehin bereits über den Feierabend der Betreuer von DRK hinaus. Hier noch einmal tausend mal Dankeschön für den Einsatz.
Auch vielen Dank an die großen Helfer und die Kinder für die tolle Mitarbeit! Schließlich profitieren alle Bewohner der Unterkunft von den Beeren, Kräutern, Salaten und vom Gemüse.

 

Dienstag 14. bis 17.Freitag  Sommerblumen-Pflanzaktion in Schulen

Wir waren in den Schulen Wittenbergstraße und Taubenstraße und haben die Sommerblumen-Pflanzaktion begleitet.
Auch hier sind die Schülerinnen und Schüler mit Eifer bei der Sache.

 

Sag mir wo die Blumen sind…

Schon seit einigen Jahren pflanzt der Obst- und Gartenbauverein im Raum Refrath/Frankenforst in Kitas und Grundschulen gemeinsam mit den Kindern Frühjahrsblüher und Sommerblumen. Den jungen Menschen soll damit bewusst werden, wie schön die Natur ist, und dass man sich um sie kümmern und sie schützen muss.

Bei der diesjährigen Aktion „Aus grau mach‘ grün“ war der Verein wieder vor Ort. Und tatsächlich: Grauer Beton rund um den Schulhof. Nur zwei Stellen hoben sich hervor. Dort waren von den fleißigen Ehrenamtlern des Vereins schon die Beete von den Wildkräutern befreit und dunkle, braune Erde wartete auf die kommenden Sommerblumen.

Eine ganze Schulklasse traf mit ihrer Lehrerin früh am Morgen auf den Pausenhof ein. Kleine Container mit verschiedenen Frühjahrsblühern standen bereit. Den Kindern wurde in verständlicher Weise erklärt, wie man vor dem Einpflanzen vorsichtig den Topf entfernt und die Blume dann in ein ausreichend großes Loch stellt, sie andrückt und gießt. Dabei erfuhren die Schüler und Schülerinnen, wie Pflanzen leben und wachsen. Auch was sie zum Gedeihen benötigen und warum sie so nützlich für uns sind. Die Kinder erfuhren somit aktiv den Kreislauf der Natur und lernen während der Beobachtung außerdem Insekten und andere Tiere im Garten kennen. Jedes Kind durfte sich nun eine Blume zum Einpflanzen aussuchen.

Ihgitt, hier ist ja ein Wurm“ hörte man aus einem Kindermund. Schnell wurde den gespannt lauschenden Kindern erklärt, wie nützlich Würmer bei der Erdbearbeitung sein können. Plötzlich war der Wurm gar nicht mehr so „ihgitt“. Von einer Tagetes wurde geschwärmt, bevor sie in die Erde gesetzt wurde: „Aaah, die riecht aber schön! Darf ich noch eine haben?“

Wie farblos wäre unsere Welt ohne die Blütenvielfalt, denen wir den Honig- und Wildbienen sowie anderen Blütenbestäubern verdanken! Ohne sie gäbe es kaum noch Obst und Gemüse, ebenso kaum noch Vögel sowie andere Tiere und Pflanzen.

Die lehmverschmutzten Hände der begeisterten Kinder waren der Beweis, dass die diesjährige Pflanzaktion auch wieder ein voller Erfolg war.

 

 Beitrag von Christa Rüger

Montag 13. Mai – Hilfe beim Bepflanzen des neuen Bauerngarten am Heimatmuseum

Bei einem Gespräch mit Fr. Brauer, der neuen Leiterin des Bergischen Museums, hat Klemens Delgoff vorgeschlagen und nahe gelegt, daß dort auf dem Gelände ein „Echter Bauerngarten“ fehlt.

Unsere Gartenfreundin Birgitta Höller (Gärtnermeisterin) hat vom Museum einen Auftrag bekommen, den neuen Bauerngarten zu planen und umzusetzen. Mit Schülern aus der benachbarten Grundschule sollte die Bepflanzung gemacht werden. Die Gewächse und das Saatgut waren vorwiegend Spenden aus dem Museum in Lindlar „Arche“ – also heimische Blumen, Kräuter und Gemüsepflanzen.
Mit großem Eifer waren die Jungen und Mädchen bei der Sache. Sie haben auch Schilder angefertigt und eine Vogelscheuche gebaut – so, wie es früher üblich war.

Alles ist schön gewachsen …

 

 

Sonntag 7. April Frühlingsbegrüßen auf dem Reiterhof von Amelie Boskamp

Vergnügtes Frühlingsfest für Jung und Alt

Sonntag war es wieder so weit: Der Obst- und Gartenverein Refrath e.V. hatte zu seinem alljährlich stattfindenden „Frühlingsbegrüßen“ eingeladen. Willkommen waren bei herrlichem Sonnenschein alle Mitglieder, Gartenfreunde, Nachbarn und ihre Familien. Weit über 200 Besucher waren in die Hotel- und Reiterhofanlage von Amelie Boskamp in den Bucheckernweg gekommen, die sich auf der Grenze zum Kölner Waldgebiet befindet.

Jeder kam auf seine Kosten: Interessiere mit ihrem Nachwuchs führte Frau Boskamp bei einem Rundgang durch ihren großen, gepflegten Reitstall, wo Ponys und Pferde ihnen freundlich entgegen nickten. Inzwischen ließen sich Eltern und Großeltern die duftenden Köstlichkeiten vom Grill schmecken, um sich später am reichhaltigen Kuchenbuffet zu erfreuen. Für die quirligen Kinder war ein großer Parcours aufgebaut, bei dem sich die Jüngsten wie die Pferde an ihrer eigenen Sprungkraft messen konnten. Ging der Sprung daneben, landete der kleine Sportler im Sandboden. Zwischendurch gab eine Abordnung von Schülern/Schülerinnen der Gemeinschaftsgrundschule Wittenbergstraße aus Refrath nebst Akkordeon-Begleitung mit fröhlichen Frühlingsliedern ihr Bestes und animierten die Gäste zum Mitsingen.

Bisher den Hobbygärtnern unbekannt und vielleicht einmalig in Bergisch Gladbach: Frau Boskamp und Herr Delgoff hatten im letzten Jahr die Idee, selbst etwas für die Umwelt zu leisten: Sie stellten zwei große Tonnen für die Hinterlassenschaft der Pferde am Rand der Straße Am Eichenkamp auf. Was früher auf Gehwegen oder dem Straßenbelag landete und plattgefahren wurde, das kehren jetzt die Reiter/Reiterinnen mit einer bereitstehenden Schaufel samt kleinem Besen auf und befördern den wertvollen Dung in die schwarzen Tonnen. Hier können sich Gärtner aus der näheren Umgebung ihren natürlichen Dünger, den sie sonst teuer bezahlen müssen, herausnehmen und in ihren Gärten verarbeiten. Eine prima Idee!

Bis in den späten Nachmitttag unterhielten Moni und Walli von den Refrather „Silberdiesteln“ mit ihren Instrumenten die rundum zufriedenen Besucher. Der Tag klang so sonnig aus – so wie er begonnen hatte!

 

 

 

Samstag 30. März 4. Narzissenfest an der Brücker Aue

Nachdem wieder viele fleißige Hände beim Aufbau des Zeltes, der Tische und Bänke, des Grills usw. geholfen haben, konnte um 11 Uhr das Fest beginnen.
Strahlendes warmes Frühlingswetter wurde uns geschenkt. Der Besucherandrang war größer als wir dachten, aber: Kein Problem, es wurden kurzerhand noch Tische und Bänke organisiert und Brötchen und Wurst nachgeliefert (was ja an einem Samstagnachmittag zum Glück kein Problem ist).

Kleiner Wehrmutstropfen ist, daß es Spaziergänger gibt, welche die blühenden Narzissen soooo wunderschön finden, daß sie sich welche pflücken und mit nach Hause nehmen. Die fehlten uns natürlich bei dem Fest.
Alles in allem  war es ein tolles Fest mit vielen netten Gesprächen.

So schön sind unsere Narzissen

Der Suppenlöffel fehlte

Begrüßung

Ausklang

 

Samstag 9. Februar Gehölzschnittseminar
in der Gartenbaumschule Becker.
Herr Fink hat wieder sehr viel Wissenswertes über den Gehölzschnitt vermittelt – wie setze ich die Schere an, dicke alt Äste aus den Ziergehölzen sägen und damit Platz und Luft für junge Äste schaffen, bei Obstbäumen muß Luft und Licht in die Krone kommen, Fruchtholz bildet sich an flachen Ästen …
Das Ganze gab es auch als Niederschrift für die Teilnehmer für zu Hause zum Nachlesen.
Zahlreiche Anmeldungen beweisen immer wieder, daß das sehr gefragt ist und auch gut ankommt. Herr Fink kann den vielleicht „trockenen“ Stoff aber auch sehr nett rüberbringen 😉  Danke dafür!
Bildergebnis für gehölzschnitt

Am Sonntag den 27. Januar war

Dichterlesung im Refrather Treff „Wein und andere Genüsse“
Gisela Becker-Berens und Wolfgang Leuthe präsentierten Gedichte querbeet durch die Literatur. Maggy Becker spielte dazu die passende Musik auf dem Piano.
Es waren so viele Anmeldungen, daß wir leider Interessenten abweisen mußten.
Ca. 80 Gartenfreundinnen -freunde und Gäste konnten dabei sein und fanden es wundervoll. Der Applaus war groß und das Gespräch untereinander im Anschluß bestätigte auch noch mal, daß diese Darbietung großartig war.
Großen Dank an die Interpreten, die das ehrenamtlich für uns gemacht haben!

(tut mir leid wegen des unscharfen Bildes, ich habe kein besseres)

Die Interpreten der Dichterlesung